Tergnier (Frankreich)

Seit 1981 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Wolfhagen und Tergnier. Hieraus erwachsen ist ein jährlich stattfindender Schüleraustausch zwischen der Wilhelm-Filchner-Schule und dem Collège Joliot-Curie.

 

Wo liegt eigentlich Tergnier?

Tergnier ist eine Stadt in der Picardie im Norden Frankreichs. Sie liegt etwa 120 Kilometer nordöstlich von Paris und zählt rund 14.000 Einwohner.

 

Wer kann am Schüleraustausch teilnehmen?

Unser Angebot richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler, die im Jahrgang 8 des Gymnasial- oder Realschulzweiges Französisch lernen.

 

Wie läuft so ein Schüleraustausch ab?

Der Besuch der französischen Gruppe in Wolfhagen erfolgt im Herbst, der Rückbesuch der deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in unserer Partnerstadt Tergnier im darauffolgenden Frühjahr. Beide Reisen finden mit dem Bus statt.

Die junge Französin/der junge Franzose lebt für etwa 11 Tage in der deutschen Gastfamilie. Beim Gegenbesuch wohnt die deutsche Schülerin/der deutsche Schüler entsprechend in der Familie des zuvor in Deutschland aufgenommenen Gastes. Hierdurch wird der Aufenthalt in Frankreich ein wenig erleichtert, da die beiden Partner/Partnerinnen sich ja bereits kennen.

 

Warum lohnt es sich, am Schüleraustausch teilzunehmen?

Durch den direkten Kontakt mit den französischen Schülerinnen und Schülern wird die eigenen Fremdsprachenkompetenz erweitert. Die Kommunikation erfolgt auf Französisch und auf Deutsch, sicherlich aber auch „mit Händen und Füßen“. Hierdurch erlangen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr Sicherheit in einem fremden Umfeld und entwickeln sich somit in ihrer eigenen Persönlichkeit weiter.

Durch das Eintauchen in das französische Familien- und Alltagsleben erweitern die Schülerinnen und Schüler ihren Erfahrungshorizont und lernen andere Lebensweisen als die eigene kennen. Vorurteile werden abgebaut, persönliche Überzeugungen hinterfragt.

Über Ländergrenzen hinweg entstehen Freundschaften – und genau diese Freundschaften sind ein kleines Puzzleteil für das Leben in einem friedlichen und partnerschaftlichen Europa.

 

Was macht man während des Schüleraustauschs?

Neben der Teilnahme am Leben der Gastfamilien und dem gemeinsamen Schulbesuch werden für die deutsch-französische Gruppe weitere Aktivitäten organisiert. Hierzu zählen z.B. der Besuch der französischen Hauptstadt Paris sowie das Erkunden weiterer Städte in Deutschland. Projektarbeiten in deutsch-französischen Teams sowie sportliche Aktivitäten stehen ebenfalls auf dem Programm. Zusätzlich organisieren die Gastfamilien bzw. die Schülerinnen und Schüler gemeinsame Freizeitaktivitäten am Nachmittag und am Wochenende.

 

Wie werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Schüleraustausch vorbereitet?

Die Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf den Umgang mit den Austauschpartnerinnen und -partnern und auf das Leben in Frankreich erfolgt in einer wöchentlich stattfindenden AG. Hier erlernen sie wichtiges „Überlebensvokabular“ und erfahren mehr über die Besonderheiten Frankreichs. In Form kleiner Rollenspiele werden mögliche Situationen – z.B. das erste Kennenlernen oder ein Gespräch beim Essen – bereits in vertrautem Rahmen geprobt, so dass die Umsetzung während des Austausches dann gut zu meistern ist.

Darüber hinaus bieten wir für die Gastfamilien einen oder zwei Informationsabende an, um ihnen alle nötigen Hinweise und Tipps zu Umgang mit der jungen Französin/dem jungen Franzosen zu geben und offene Fragen zu klären.

 

Gibt es Zusatzangebote im Anschluss an den Austausch?

Nach unserem Aufenthalt in Frankreich besteht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, an der DELF-A1-Prüfung teilzunehmen und somit ein anerkanntes Sprachenzertifikat zu erlangen. Dieses besteht aus einer mündlichen und einer schriftlichen Prüfung. Beide orientieren sich stark an Alltagssituationen, für welche die Schülerinnen und Schüler auf ihre während des Austauschs gemachten Erfahrungen zurückgreifen können. Auch die gewonnene Handlungssicherheit in einem fremdsprachlichen Umfeld hilft den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sprachliche Herausforderung gut zu meistern.

 

Wie kann man sich für den Schüleraustausch anmelden?

Die Anmeldung zum Schüleraustausch erfolgt direkt nach den Sommerferien. Hierfür erhalten die interessierten Schülerinnen und Schüler über die Französischlehrkraft ein erstes Informationsschreiben mit beigefügtem Anmeldebogen, der von den Erziehungsberechtigten auszufüllen ist und anschließend wieder abgegeben werden muss.

 

Sollten in diesem Zusammenhang noch weitere Fragen offen geblieben sein, so stehen hierfür selbstverständlich alle Französischlehrerinnen und -lehrer, insbesondere Frau Bergmann, Frau Pentzek und Herr Dr. Riedel zur Verfügung.